Stercus accidit

Samstag, 19. September 2009
Nichts böses ahnend loggte ich mich gestern beim Blogcounter ein, um mal nachzuschauen, was es neues in Sachen Besucherstatistik gibt, als ich fast einem Herzschlag erlag (Achtung: Übertreibung). Mir dämmerte dann aber schnell, dass sich nicht etwa im gesamten September das Internet von unserem Blog ferngehalten hatte als hätten wir ihn in "Zwei Aussätzige..." umbenannt, als Untertitel "jetzt neu mit Vogelgrippe" hinzugefügt, und würden Anzeigen für kostenlose Anthrax-Briefe schalten. Nein, der Blogcounter hatte einfach die letzten 17 Tage spontan vergessen.

Die Horrorvision des verlorenen bisschen Internetruhms hat ihre Wirkung aber nicht verfehlt, deshalb sei hier wenigstens aufgelistet wovon ich (und teils auch der andere Idiot) in den letzten Tagen vom Posten abgehalten wurde:

Canabalt - Aliens fallen auf der Erde ein und beginnen ein sinnloses, grässliches Gemetzel. Ihre Raumschiffe lassen Bomben auf Großstädte regnen, ihre gigantischen Kampfroboter stampfen durch Häuserschluchten und verbrennen mit ihren Lasern alle, die versuchen zu fliehen; und über all dem schwebt, teilnahmslos, das außerirdische Mutterschiff und wacht über die Vernichtung der Menschheit.
So, oder so ähnlich, wird wohl die Geschichte dahinter sein. Ist aber auch völlig egal, denn im Spiel gehts nur darum, von einem Dach zum nächsten zu springen, dabei immer schneller zu werden, und möglichst lange durchzuhalten bevor man in eine Bombe springt. Oder in einen Abgrund. Oder samt einem Haus einstürzt. Oder gegen ein Haus springt. Das dann einstürzt. (Nicht) zu schlagen ist mein Highscore von 13997m.

Shift - Das lausige Gigabyte kann man ja mal runterladen um die Demo anzuspielen, dachte ich mir. Schließlich war NFSU auch nicht schlecht, früher oder später muss es also wieder ein gutes Need for Speed geben. Dachte ich.
Schnell Quälend langsam durch die diversen Introsequenzen der Demo gehangelt, dann ab ins erste Rennen. Laden, laden, laden, fahr- hä? Die Kamera schien sich im Cockpit des Wagens zu befinden. Was ja an sich nichts schlechtes ist, nur halt irgendwie doof, wenn sie in Richtung Decke zeigt. Also in die Optionen, gucken was da wieder kaputt ist: die Steuerung war auf "Gamepad" eingestellt. Ein Gamepad hab ich zwar, das liegt allerdings aufgeräumt im Schrank. Dem leuchtenden Lämpchen nach zu urteilen war selbiges "Gamepad", das das Spiel gefunden hatte, der Guitar Hero Controller.
Auf Tastatur umstellen ging natürlich nicht innerhalb des Rennens, also schnell raus (Escape funktionierte an der Tastatur immerhin). Dann musste ich mich natürlich durch ein Demo-Werbefilmchen durchquälen und hatte eigentlich die Schnauze schon gestrichen voll, war aber dennoch fest entschlossen, wenigstens noch ein Quäntchen Spaß aus der Demo zu gewinnen.
Also wieder rein ins Rennen, diesmal mit Blick auf die Strecke, funktionierender Steuerung, und Null fahrerischem Können. Der Wagen steuerte sich in Kurven wie ein Ziegelstein, und beschleunigte auf Geraden auch wie einer. Zurück in die Optionen, die Steuerung ließ sich immerhin konfigurieren. Traktionskontrolle aus, und plötzlich schlidderte ich von Platz 8 (von 8) auf Platz 1. Mit ohne Traktionskontrolle steuerte es sich eher wie ein Milchkarton denn ein Ziegelstein. Wie ein Milchkarton voller feinkörnigem Sand, allerdings. Entsprechend wenig Spaß macht dann auch das Gewinnen, also weg mit dem Spiel. Da werde ich doch lieber reich in

Monopoly - Eigentlich eine selten dämliche Idee, echte Straßen virtuell zu verschachern um darauf Gebäude zu errichten und zum Immobilienmagnaten zu werden. Macht aber irgendwie doch Spaß, und man muss sich auch nur einmal am Tag einmal kurz einloggen. Nur um sich dann zu ärgern, dass irgendein Penner die lukrativste Straße mit einem Klärwerk sabotiert hat...

1 Kommentare:

PropheT hat gesagt…

Bei mir hat Blogcounter auch nahzu den kompletten September gefressen. Schweinerei.